1. Warum brauche ich einen Anwalt, um ein arbeitsrechtliches Problem zu lösen?

In vielen Fällen, in denen Sie ein ernsthaftes Problem mit Ihrem Arbeitgeber haben und rechtliche Schritte einleiten müssen, benötigen Sie einen Anwalt, um die einzelstaatlichen und bundesstaatlichen Gesetze zum Schutz der Arbeitnehmer vor rechtswidrigen Handlungen ihrer Arbeitgeber vollständig durchzusetzen. Die meisten Anwälte, die Arbeitnehmer vertreten, tun dies, weil sie wissen, dass nicht gewerkschaftlich organisierte Arbeitnehmer gegenüber Arbeitgebern relativ machtlos sind.

Während Sie vielleicht nur ein- oder zweimal in Ihrem Leben in einen ernsthaften Arbeitsrechtsstreit verwickelt werden, haben einige größere Arbeitgeber und ihre Anwälte jeden Tag mit vielen Arbeitsrechtsstreitigkeiten zu tun. Die meisten Arbeitgeber haben viel mehr Erfahrung und Ressourcen als Sie, um Ansprüche zu bewerten und zu bearbeiten. Ein Arbeitnehmer, der keinen Anwalt konsultiert hat, kann einen echten Nachteil erleiden.

Ohne Anwalt ist es praktisch unmöglich, in einem Arbeitsrechtsstreit erfolgreich zu sein (man nennt das “pro se”). Ein Anwalt kennt nicht nur das Gesetz (von dem nur ein Teil an anderer Stelle auf dieser Website behandelt wird) und die damit verbundenen Gerichtsverfahren, sondern weiß auch, welche Informationen Sie benötigen, um zu gewinnen, wie Sie diese erhalten, wie Sie dem Gericht und den Geschworenen Zeugen und Dokumente vorlegen und wie Sie verhindern können, dass ein Unternehmen und seine Anwälte unfaire Taktiken anwenden, um den Fall zu gewinnen. Machen Sie nicht den Fehler zu glauben, dass Sie gewinnen und sich einige Anwaltskosten ersparen, wenn Sie den Fall selbst vor Gericht bringen. Sie könnten am Ende mit nichts dastehen. Schlimmer noch, Sie müssen Ihrem Arbeitgeber möglicherweise die Kosten für die Verteidigung gegen Ihre Klage erstatten.

2. Muss ich sofort mit einem Anwalt sprechen?

Es gibt einige Situationen, in denen Sie unbedingt sofort mit einem Anwalt sprechen sollten:

– Sie haben Bedenken, wie Sie am Arbeitsplatz behandelt werden oder ob Ihre Kündigung oder Entlassung rechtmäßig war;
– Sie erwägen, Ihr Arbeitsverhältnis zu kündigen, weil das Verhalten Ihres Arbeitgebers offensichtlich rechtswidrig ist;
– Sie wollen oder können mit Ihrem Arbeitgeber nicht über eine Abfindung verhandeln;
– Sie sind sich über Ihre Rechte nicht im Klaren oder wissen nicht, welche Maßnahmen Sie nach Ihrer Kündigung ergreifen sollen;
– Sie nähern sich dem Ende Ihrer “Verjährungsfrist” oder der Frist für die Einreichung einer Klage und wissen immer noch nicht, wie oder wo Sie eine Klage einreichen können;
– Sie werden gedrängt, eine komplizierte und langwierige “Anspruchsfreigabe” zu unterzeichnen, die Sie nicht vollständig verstehen;
– Sie wollen eine Klage vor einem staatlichen oder bundesstaatlichen Gericht einreichen;
– Sie wissen von vielen anderen Arbeitnehmern, die die gleiche Art von Klage gegen denselben Arbeitgeber einreichen wollen;
– Sie sind unzufrieden mit der Untersuchung Ihrer Beschwerde durch eine staatliche Stelle (z. B. die EEOC);
– Sie haben stichhaltige Beweise dafür, dass Ihre Kündigung rechtswidrig war.

Wenn Sie die Kontaktaufnahme mit einem Anwalt hinauszögern, wissen Sie nicht, was Sie tun können, um eine Verschlimmerung Ihrer Situation zu verhindern, und Sie dokumentieren die Ereignisse möglicherweise nicht ordnungsgemäß, wenn sie eintreten. Da es Ihre Aufgabe ist, ein rechtswidriges Motiv wie Diskriminierung oder Vergeltungsmaßnahmen nachzuweisen, müssen Sie die Beweise für Ihre Ansprüche dokumentieren. Wenn Sie es versäumen, die Ereignisse zu dokumentieren, haben Sie später möglicherweise nicht die nötigen Beweise, um Ihren Fall zu beweisen. Sie brauchen Dokumente oder einen Zeugen, um Fakten und Ereignisse zu bestätigen. Wenn Ihr Wort gegen das Wort Ihres Vorgesetzten steht, wird es sehr schwierig sein, Ihren Anspruch zu beweisen.

Beispiel: Wenn Sie eine schlechte Arbeitsbeurteilung erhalten, auf einen “Plan zur Leistungsverbesserung” gesetzt werden und dann mit Kündigung gedroht wird, hilft Ihnen ein Anwalt bei der Bewertung Ihrer möglichen Ansprüche und bei der Dokumentation Ihres Falls. In der Regel ist der Arbeitgeber sehr erfahren darin, schlechte Leistungen zu dokumentieren, um sich gegen Ansprüche zu verteidigen. Wenn Sie jedoch die Ereignisse so dokumentieren, dass die Gründe für die nachteilige Maßnahme widerlegt werden, wird der Arbeitgeber möglicherweise einen Rückzieher machen.

Ohne frühzeitige anwaltliche Hilfe sind Sie möglicherweise nicht darauf vorbereitet, die vom Arbeitgeber angegebenen Gründe für Ihre schlechte Beurteilung oder Kündigung zu widerlegen.

3. Wie finde ich einen Anwalt?

Wenn Sie beschlossen haben, dass Sie einen Anwalt konsultieren sollten, wie finden Sie dann einen? Sie sollten sich mehrere Namen geben lassen und mit mindestens zwei verschiedenen Anwälten sprechen, bevor Sie denjenigen auswählen, der für Ihre Bedürfnisse am besten geeignet erscheint.

Sie sollten sich an einen Anwalt wenden, der auf Arbeitsrecht spezialisiert ist. Ein Anwalt, der in einem anderen Bereich tätig ist, egal wie kompetent er ist, wird nicht über die Erfahrung verfügen, die Sie benötigen, um Ihren Anspruch zu beweisen. Das Arbeitsrecht ist ein hochspezialisiertes und sich ständig veränderndes Rechtsgebiet mit erheblichen Grauzonen. Beauftragen Sie jemanden, der einzelne Arbeitnehmer vertreten hat, nicht Arbeitgeber.

Weitere Informationen zu potenziellen Anwälten für Arbeitsrecht finden Sie im Verzeichnis der Arbeitsrechtsanwälte von Workplace Fairness.

Weitere praktische Informationen zur Zusammenarbeit mit Anwälten finden Sie auf der folgenden Seite: Arbeitsrecht Mannheim.